Wir freuen uns, daß unsere Mainzer Filiale bei folgender Aktion einen Beitrag leisten konnten:

Das international renommierte „Indiana Wind Symphony“ Orchester tourte im letzten Monat durch Europa. Die Musiker schwören auf die Notenpulte der Firma Manhasset (siehe Artikel), und wollten auf der Tour nicht auf diese verzichten. Die Gepäckkapazität im Flieger war natürlich schon ausgeschöpft – somit hätte es bedeutet, für jeden reisenden Musiker eins der stabilen Notenpulte via Luftfracht hin- und wieder zurückzuschicken, was nicht unerhebliche Kosten und zusätzlichen Aufwand bedeutet hätte.

Da kam die Idee mit der Spende: vor Beginn der Tour wurden die benötigten Notenpulte (24 Stück) in Deuschland gekauft und zur ersten Tourstation geliefert. Die Notenpulte wurden nach der Tour einer Schule gespendet, und zwar dem altsprachlich modernen Rabanus-Maurus-Gymnasium in Mainz (kurz: RaMa), das einen großen musikalischen Schwerpunkt hat. Das „Indiana Wind Symphony“ Orchester unterstützt mit dieser großzügigen Spende die musikalische Arbeit der Schule.
Das RaMa kann die Notenständer für die zahlreichen Ensembles (Orchester und Vororchester, Bläserklassen, Reeds & Brass, BigBand) in der Schule aber auch bei den regelmäßigen Konzerten z.B. im kurfürstlichen Schloss sehr gut gebrauchen.

Unser Mainzer Musikalienzentrum (MMZ) kümmerte sich um die Verschickung der Notenpulte zur ersten Tourlocation und um die Übergabe an die Schule, die mit einem schönen Foto dokumentiert wurde. Auf dem Bild zu sehen v.l.:  Lee Michel (Mainzer Musikalien-Zentrum, MMZ), Ben Kubick (Schüler einer Musikklasse), Markus Perabo (Studiendirektor) und Nathan Voges (Assistant Director „Indiana Wind Symphony“) sowie die weiteren Musiker des Orchesters.

Übergabe der Manhasset Ständer an das RaMa

Mr. Nathan Voges übergab die Notenständer mit den Worten: “Ich freue mich, der Schule ein amerikanisches Geschenk machen zu können. Und wichtig für die Einsatz in der Schule: die Firma Manhasset gibt eine lebenslange Garantie!“. Nach einer kurzen Schulbesichtigung fuhren die Musiker dann weiter nach Frankfurt. Gerne würden sie bei der nächsten Tournee mit den Schülerinnen und Schüler des RaMa gemeinsam musizieren – dies wäre auf jeden Fall eine weitere Story wert!